John Miller

The Fantasy of the Fantasy (1993/2016)

John Millers Arbeit ist eine Neuauflage seiner Edition „The Fantasy of the Fantasy“, die er 1993 für die elfte Ausgabe von Texte zur Kunst zum Thema „Feminismen“ angefertigt hat. „Keine Geschlechtsspezifik auch bei den Multiples! Weder bei unserer Künstlerauswahl noch in deren Arbeiten wurde sich auf ein Geschlecht beschränkt“, hieß es damals im Editionstext. Während im aktuellen Modeheft nun eine Vielzahl an Geschlechtern auftritt, sind Barbie und Ken immer noch zwei; sie erinnern an den Anachronismus, der der Konsumkultur innewohnt – und dies erst recht durch ihr Material: Plastik, Grundsubstanz des amerikanischen Traums der Nachkriegszeit. (Tatsächlich war es die deutsche Vorlage Bild-Lilli, die der Firma Mattel, Inc. 1959 als Inspiration für die ersten Barbies diente.) Die Figuren stecken wortwörtlich fest, Kopf und Arme beweglich, das Becken platziert in einem Plastikblumentopf, den Miller mit einer Mischung aus Acrylfarbe und Modelliermasse bestrichen hat. In den 80er und 90er Jahren wurde diese Modelliermasse, mit der er Konsumartikel ins Abjekte tauchte, zu Millers Markenzeichen.

Neben Barbie und Co. sind auch andere Puppen aller Art in -Millers Arbeiten stete Wiedergänger – häufig nur halb bekleidet und beschädigt, in allzu menschlichen Situationen gefangen. Gerade im Imperfekten übt der „Sex-Appeal des Anorganischen“ seinen Reiz aus. Für die Neuauflage der Edition wurden unterschiedliche Puppen mit variabler Haar- und Hautfarbe verwendet; Fab Life Beach Nikki, hier abgebildet, blickt, die pinke Sonnenbrille im Haar, ungeachtet ihrer misslichen Lage gemeinsam mit Beach Ken einer sonnigen Zukunft entgegen.

Plastikpuppe, Plastiktopf, Acryl-Modelliermasse, weibliche Figur: ca. 20,3 x 20,3 x 17,8 cm, oder männliche Figur: ca. 21,6 x 20,3 x 20,3 cm, Auflage 80+ 20 A.P. Inkl. signiertes und nummeriertes Zertifikat, Einzelpreis: € 350,- zzgl. Versand / Pärchenpreis: € 650,- zzgl. Versand.