zobernig nr.29

Heimo Zobernig

ohne Titel (1998)

Heimo Zobernigs Arbeit orientiert sich an Prototypen der neueren Kunstgeschichte, an Standardformen aus Minimal Art und Konzeptkunst, die der Künstler aufgreift, um ihre Bedeutung zu verschieben. So geschehen auch mit dem schwarzen Quadrat von Malewitsch. Hinter der schwarzen Bemalung lässt Zobernig am Rand die Druckfarben Magenta, Cyan, Yellow und Black aufblitzen - ein Verweis auf die Technik, in der diese Arbeit hergestellt wurde. In größerem Format wurde diese Arbeit für die Galerie Edition Artelier in Graz produziert, für Texte zur Kunst wählte der Künstler ein handlicheres Format.