TZK Block, 2008

Jörg Sasse

TZK Block (2008)

Der in Berlin und Düsseldorf lebende Künstler Jörg Sasse machte in den neunziger Jahren mit fotografischen Interieurdarstellungen auf sich aufmerksam, die von einer Ästhetik der formalen Reduktion zeugten und deren Ausschnitte teils so gewählt waren, dass sich zumeist abstrakt anmutende Kompositionen aus den von ihm abgelichteten architektonischen Details und Lichteffekten ergaben. Als Absolvent der renommierten und stilbildenden Klasse von Bernd Becher an der Kunstakademie Düsseldorf hat Sasse sich schnell mit einer ihm eigenen Bildsprache einen Namen gemacht.

Seine Fotografien zeigen Dinge des täglichen Lebens, urbane Architekturen, Landschaften, Interieurszenerien oder schlichte Objekte und vermitteln oftmals eine rätselhaft menschenleere Atmosphäre. Seit 1994 fotografiert Sasse nicht mehr selbst, sondern verlegt sich allein auf die Verwendung vorgefundener Amateurfotografien, deren Motive er aneignet oder eliminiert, verschleiert oder fokussiert und danach neu auf Fotomaterial belichtet. Diese Arbeiten nach Fotografien, in denen auch digitale Methoden der Bildverarbeitung zum Einsatz kommen, werden von Sasse kategorial entweder als „Tableaus“ gekennzeichnet, wenn es sich um großformatige, rahmenlose Bilder handelt, oder als „Skizzen“ ausgewiesen, wenn von kleinformatigen Prints die Rede ist, die in Passepartouts gerahmt sind. Sein konzeptueller Umgang mit dem Medium Fotografie schlägt sich auch in den Titeln seiner Bilder nieder, die auf zufällig generierte Zahlenkombinationen zurückgehen. Für „Texte zur Kunst“ hat Sasse vier Motive aus seiner fortlaufenden Serie von „Skizzen“ ausgewählt, auf denen verlassene Innenräume zu sehen sind, die in formaler Hinsicht von Gittern, Fenstern und Glasfronten bestimmt werden. Diese gleichermaßen flüchtig wie streng komponiert wirkenden Bildräume avancieren bei Sasse zu Schauplätzen der ästhetischen Aneignung einer immer schon medialisierten Realität, an denen die Wahrnehmung des Alltäglichen fremd wird.

Für Texte zur Kunst hat Jörg Sasse unter dem Titel „TZK-Block“, 2008, vier „Skizzen“ im Originalformat ausgewählt. Jede „Skizze“ ist in ein Passepartout eingefügt und hat die Maße 26 x 36 cm (bei einer Motivgröße von 17 x 24 cm). Jedes Exemplar ist rückseitig signiert und nummeriert. Die Edition liegt in einer Auflage von 100 + 20 Künstlerexemplaren vor und kostet pro „Skizze“ 245,– EUR zzgl. Versand.