Thomas Eggerer, "The Terror of All Things Liquid" (2005)

Thomas Eggerer

The Terror of All Things Liquid (2005)

Bevor sich der in Los Angeles lebende Künstler Thomas Eggerer wieder der Malerei zuwandte, arbeitete er zu Beginn der neunziger Jahre in einem diskursiven Umfeld (mit Group Material und Jochen Klein) zu Auswirkungen des öffentlichen Raums auf die eigene Identität. Die konzeptionellen Projekte zur Rolle des Individuums in der Gruppe sind auch in seinen Bildern präsent - nur werden sie hier weniger in einem konkreten sozialen Zusammenhang verhandelt als vielmehr im Bildraum untersucht. Eine Gruppe von Menschen in einem Umfeld, das oft ein explizit architektonisches, durchaus nicht einfach zu kategorisierendes ist, bildet den motivischen Kern in Eggerers Malereien. Die Einzelfiguren innerhalb des Kollektivs sind dabei nicht als klar zu identifizierende Individuen erkennbar - das räumliche Setting entspricht einem konstruierten Raum, in dem Identitäten, Bewegungen und Positionen zwar nicht dekonstruiert werden, aber auch nicht als Einheit erscheinen. Der Bildraum als Möglichkeitsraum für eine andere Repräsentationsform und eine andere Subjektbildung innerhalb der Malerei findet sich auch in Eggerers Collagen. Ebenso wie in seinen Malereien gibt es hier eine Überlagerung und ein Ineinandergreifen von Vorder- und Hintergründen, wird Raumillusion durch Stellungsspiele von Figuren, Tiefen und Untiefen erzeugt, die einer formalen Autonomie verschrieben sind. Aus einem privaten Archiv, das aus verschiedenen medialen Vorlagen besteht, entstehen Bildräume, die eher durch den erforschenden und auf der Bildoberfläche umherschweifenden Blick des Betrachters eine Narration entwickeln, als dass diese durch ein eindeutiges Seh- und Interpretationsdiktat vorgegeben wären.

Für "Texte zur Kunst" hat Thomas Eggerer einen Siebdruck angefertigt, dessen gestalterische Ebene mit der Bedeutung schaffenden einhergeht. An Hippietum erinnernde Nackte sitzen in einer Jugendstilhäuserfassade. Mit dieser scheint ein an provisorische Hütten erinnerndes Gebäude zu korrespondieren - mehrfache Durchblicke, offene und geschlossene Fensterläden schaffen eine räumliche Szenerie. Es sind scheinbar widersprüchliche Ausgangsmaterialien, die in Eggerers Bildern zu einem Ereignis zusammengemorpht werden und einen nicht ironischen, sondern unterwandernden Blick auf vermeintlich festgeschriebene Positionierungen und Raumgefüge werfen.

Der Siebdruck von Thomas Eggerer mit dem Titel "The Terror of All Things Liquid" (2005) hat die Maße 59,4 x 77,2 cm und ist signiert und nummeriert. Druck des Siebdrucks: Gefeller, Kompetenter Siebdruck GmbH, Neuss. Die Edition liegt in einer Auflage von 100 +20 Künstlerexemplaren vor und kostet 245,- € zzgl. Versand.