Klara Lidén

Untitled (gute Laune) (2015)

Die in New York und Berlin lebende Künstlerin Klara Lidén studierte zunächst Architektur; auf die Verhältnisse zwischen Körpern und gebauter Umwelt an ihren Wohnorten reagiert sie höchst sensibel, nimmt das Potenzial städtischer Brachen ebenso deutlich wahr wie die bürokratische Gewalt durchgeplanter „Grünanlagen“. Dies zeigt sich in ihrem Werk nicht zuletzt an den Elementen, die vielen ihrer Installationen, Skulpturen und Videos gemein sind: menschliche Präsenz, ein Bewusstsein für ihr Umfeld, die Nutzung unmittelbar verfügbarer Materialien sowie das Motiv physischer Stärke. Mit „Untitled (gute Laune)“ hat Lidén für diese Ausgabe von Texte zur Kunst eine Arbeit entworfen, in der alte DDR-Pflastersteine als Trägermedium dienen. Ihre Oberseiten zeigen den Verschleiß und Dreck der Jahre. Lidén besprühte die Steine in einem Zug mit einem neonrosa Streifen, den Markierungen vergleichbar, die Bauarbeiter auf einer Fahrbahndecke anbringen, bevor sie sie aufreißen. Auch nach dem Versand bleiben die Steine durch diese gemeinsame Linie materiell miteinander verbunden. Am ehesten aber muss man sich Lidéns Arbeiten als auf der Lauer liegende Objekte vorstellen – als zweckentfremdete „Gebrauchsgegenstände“, die jederzeit in ihre ursprüngliche Rolle zurückschlüpfen könnten. Ein Stein ist letztendlich ein Stein; man kann den Boden unter den eigenen Füßen damit festigen oder ihn in die Hand nehmen, um den Willen zum Widerstand zu bekunden. Die Straße selbst wird für diese Edition gewissermaßen neu verteilt und in handlichen Portionen zum Gegenstand ästhetischer Betrachtung bestimmt – bei Bedarf allerdings hindert nichts an ihrem erneuten Gebrauch.

Sprühfarbe auf Pflasterstein, ca. 10 x 10 x 10 cm, Auflage 100 + 20 A.P., auf der Unterseite nummeriert und signiert.