Cosima von Bonin, "THE PETITE MISS RILEY" (2007)

Cosima von Bonin

THE PETITE MISS RILEY (2007)

Die in Köln lebende Cosima von Bonin kombiniert in ihren raumgreifenden Installationen vertraute Motive, die allerdings oftmals förmlich aus der Fassung geraten sind. Neben den „Klassikern“ ihres Werkes, den Riesenpilzen und großformatigen Bildern aus Stoff, gehören auch überdimensionale Tierobjekte sowie begehbare architektonische Elemente zum ästhetischen Szenario der Künstlerin. Die Materialität und Formsprache der Arbeiten von Bonins ergeben sich aus Bezügen auf Mode- und Musikkultur ebenso wie auf Pop- und Kunstgeschichte. Ihre aufwendig ausgestatteten und choreografierten Performances entstehen in der Zusammenarbeit einer illustren Gesellschaft, die sowohl aus von Bonins Student/innen besteht als auch aus ihren Künstler-, Kritiker- und Musikerfreunden.

Für „Texte zur Kunst“ hat von Bonin, deren Beitrag zur documenta 12 mit großer Spannung erwartet wird, in Miniaturform das Motiv der Rakete aufgegriffen, das bereits 2002 in ihrer Ausstellung „Fondorientierte Ausstattung“ in Graz als großformatige Plastik auftauchte. Mittels einer strahlend orangefarbenen Lackapplikation auf Kopf und Tragflächen des unbemannten Flugkörpers verkehrt sie das gemeinhin Potenz und Bedrohung verkörpernde Objekt in einen verspielten Gegenstand – ein „must have“ für Fans!

Für Texte zur Kunst hat Cosima von Bonin eine Tischrakete mit dem Titel THE PETITE MISS RILEY / 2007 entworfen. Das Objekt wurde aus Polyvinylchlorid und extrodiertem Polypropylen hergestellt und mit Alkydharzlack handlackiert, es ist 51 cm hoch und 4 cm (Raketenspitze) bis 10 cm (Tragfläche) breit. Cosima von Bonin möchte sich aufs Allerherzlichste bei Saygel & Schreiber bedanken. Die Edition liegt in einer Auflage von 40 + 10 Künstlerexemplaren vor, ihr liegt ein signiertes und nummeriertes Zertifikat bei. Sie kostet 1800,– Euro zzgl. Versand.