Cookie Warnung
Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren

Staedelschule Lectures CFA Berlin Staedelschule Lectures CFA Berlin
28. November 2022

Documenta Debrief

FALSCHE FÄHRTEN Carsten Probst über die „documenta fifteen“ und ihre Rezeption in den Medien

Das Kurator*innenkollektiv ruangrupa kam mit dem Anspruch nach Kassel, die internationale Großveranstaltung in einem offenen Gemeinschaftsprozess zu gestalten. Sowohl diese Zielsetzung als auch viele der gezeigten künstlerischen Arbeiten verstanden sich als Beitrag zu politischen Diskursen. Doch die seit Jahresbeginn brodelnde und in den Eröffnungstagen schließlich entfesselten Diskussionen um Antisemitismus, Postkolonialismus und Kunstfreiheit auf der „documenta fifteen“ hielt die Institution auf Distanz, so Carsten Probst. In seiner Analyse der medialen Rezeption vollzieht der Journalist nach, welche Folgen die sowohl durch die Medienöffentlichkeit als auch durch die Ausstellungsmacher*innen aufrechterhaltene Trennung von der seit 2019 geführten deutschen Debatte und der tatsächlichen Schau mit ihren kuratorischen und künstlerischen Positionen hatte.

Lesen

25. November 2022

3 BECOME 1 Tom McDonough on General Idea at the National Gallery of Canada, Ottawa

The Canadian collective General Idea was known for their exploration of mass culture and the art market, as well as their trio form that, at least throughout their existence, was never tied to a singular authorial identity. They often employed magazines, exhibition stands, paintings, postcards, posters, or wallpaper to address consumer culture and a society transfixed by media spectacle. By embracing the group’s historical contingency, a recent exhibition at the National Gallery of Canada carefully maps the shifting strategies, concerns, and artistic media entailed in a communal artistic practice that spanned 25 years. Being the most comprehensive retrospective to date, the show displays General Idea’s negotiation of collectivity as well as collaboration and thus emphasizes, as the art historian Tom McDonough demonstrates, their deployment of collective intelligence or, so to say, a general intellect.

Lesen

September 2022

Aktuelle Ausgabe

Heft Nr. 127
September 2022
„Resortization“

Die September-Ausgabe von Texte zur Kunst diskutiert anhand des Neologismus „Resortization“ den aktuell zu beobachtenden Strukturwandel des Kunstfelds hin zu Resort-ähnlichen Gefügen. Damit ist insbesondere die Tendenz diverser Blue-Chip-Galerien gemeint, einem Teil ihrer wohlhabenden Käufer*innen in die Abschottung exklusiver Luxusenklaven wie Aspen, Saint-Tropez oder Monte-Carlo zu folgen. Gleichzeitig thematisiert das Heft die zunehmende Bedeutung digitaler Medien, die nicht nur zunehmend über Anerkennungsprozesse entscheiden, sondern auch die Bedingungen künstlerischer Arbeit und deren Rezeption nachhaltig beeinflussen.

Zum Inhaltsverzeichnis

23. November 2022

TRANCE, TRAUMA, TRIEB Beate Söntgen über Emmelyn Butterfield-Rosens Untersuchung der Visualisierung menschlicher Disposition in der Moderne

Um 1900 wandelt sich die menschliche Figur in der europäischen Kunst. Plötzlich nehmen Körper vermehrt ausdrucklose, frontale Haltungen ein. Die Kunsthistorikerin Emmelyn Butterfield-Rosen ergründet diese Entwicklung in ihrem Buch Modern Art and the Remaking of Human Disposition und führt die neuen Posen auf ein grundlegend verändertes Menschenbild zurück. Ihre Thesen zu dieser historischen Transformation entwickelt sie unter anderem in Bezug auf drei Werke, die um die Jahrhundertwende entstanden. Wie die Kunsthistorikerin Beate Söntgen in ihrer Rezension argumentiert, ist Butterfield-Rosens Studie insbesondere durch ihren umfassenden theoretischen Rahmen für die Gegenwart des kunstgeschichlichen Feldes und darüber hinaus relevant.

Lesen

18. November 2022

TEMPORAL POSITIONING Camila McHugh on Nora Schultz and Mirjam Thomann at Klosterruine, Berlin

Intentional positioning as orientation plays an integral role in Nora Schultz’s and Mirjam Thomann’s site-specific art practice. Their joint exhibition “3 Months Later” at Klosterruine Berlin manifested the artists’ sensitivity to the material, architectural, and cultural characteristics of time and space. Through their sculptural installations, Schultz and Thomann responded in a mimetic yet complementary way to the porousness and historicity of the medieval monastery ruins in the center of Berlin and established a relationship with that space by situating their works within its edges and openings. Writer and curator Camila McHugh reviews the exhibition with particular focus on the spatiotemporal experiences that it offered.

Lesen

Editionen

Jeanette Mundt, „Good for Me“, 2022, Unikat

16. November 2022

Current Attractions

RUPTURES, REROUTINGS, CONVERSATIONS, AND CLAY Irmeli Kokko on the Value and Volatility of Artist Residencies

Often located in secluded places far from the hustle and bustle of the digitalized present, a growing number of residency programs promise artists the opportunity to work in special and idyllic conditions. But by no means does everything always go according to plan – and fortunately so, finds Irmeli Kokko. As the residency expert argues, the value of such programs lies not least in their intrinsic incalculability. Based in large part on conversations and experiences with a travel-savvy artist duo, Kokko’s contribution to our column keeps with our current theme of “Resortization” and loosely ties in with the experiences reported by artist Ei Arakawa that appeared in our latest print issue.

Lesen

11. November 2022

MIT OFFENEN AUGEN IN DIE SONNE SCHAUEN Ramona Heinlein über Shara Hughes im Kunstmuseum Luzern

An Strahlkraft kaum zu übertreffende Himmelskörper erhellen viele der naturwüchsigen Szenerien von Shara Hughes. So öffnet sich in der Radierung „Night Opening“, die Hughes Anfang 2022 als Edition für „Texte zur Kunst“ geschaffen hat, bei gleißendem Mondschein ein Blütenkelch. Schon seit einigen Jahren hat sich die Künstlerin der Landschaftsmalerei verpflichtet. Die von ihr dargestellte Natur reflektiert jedoch keine lokalisierbaren Topografien, sondern entwachsen ihrem Inneren. Im Atelier tritt die Malerin weißen Leinwänden entgegen und verbildlicht ihre Emotionen. Ihr Spiel mit den Klischees sowohl des klassischen Genres als auch des künstlerischen „Schöpfungsakts“ bleibt dabei immer spannungsvoll, so die Kunsthistorikerin Ramona Heinlein. Hughes’ menschenleere Welten eröffnen Betrachter*innen eine körperliche Erfahrung, in ihrer Schönheit können sie sich lustvoll und doch stets von einer leisen, lauernden Gefahr begleitet hineinfühlen.

Lesen

4. November 2022

DIVERGING DREAMSCAPES Paolo Baggi on Peppi Bottrop at Sies + Höke, Düsseldorf

The old assumption that dreams, once expertly decoded, refer to a deeper truth is hardly tenable without taking into account the complex, unstable hermeneutics on which every oneirological derivation is based. The notorious fragility that characterizes all attempts at interpretation is something that the realm of dreams shares with the enigmatic painterly worlds of Peppi Bottrop, which evoke psychosocial topographies and yet resist clear reading. Here, the art historian and curator Paolo Baggi reviews the painter’s most recent solo exhibition in Düsseldorf, reflecting on an experience that, despite all references, clues, and allusions, was characterized above all by a constant, productive uncertainty.

Lesen

2. November 2022

Current Attractions

QUANTIFIED TIES Simon Denny on Leah Jaynes Karp’s “Reward for Information-Victim Eulogized Yesterday”

Continuing the theme of our current issue, “Resortization,” the latest contribution to this biweekly column takes us to a place that is nowhere and everywhere, near and yet far, residing in distant server farms but permeating all our lives – all while being operated by a relatively small number of opaque platforms. Call it the infosphere, realm of data, cloud-cuckoo-land, or a place of no escape. We are all citizens of this curious domain, which seems ethereal but is, above all, controlled by hard commercial interests. The point of departure for our author, the artist Simon Denny, is an artwork from which he follows clues and connections to arrive at a business that borrows its name from fantasy yet co-determines our current reality to a quite an unpleasant extent.

Lesen

TEXTE ZUR KUNST steht für kontroverse Diskussionen und Beiträge international führender Autor/innen über zeitgenössische Kunst und Kultur. Neben grundlegenden Essays bietet die 1990 in Köln von Stefan Germer (†) und Isabelle Graw gegründete und seit 2000 vierteljährlich in Berlin publizierte Zeitschrift Interviews, Gesprächsrunden und ausführliche Besprechungen zu Kunst, Film, Musik, Markt und Mode ebenso wie zu Kunstgeschichte, Theorie und Kulturpolitik. Seit 2006 erscheinen der umfangreiche, jeweils einem spezifischen Thema gewidmete Hauptteil sowie ausgewählte Besprechungen in Deutsch und Englisch. In jeder Ausgabe wird die Zeitschrift von international renommierten Künstler/innen mit exklusiven Editionen unterstützt.