Sophie von Hellermann/Josh Smith, "Fish-Face" (2005)

Sophie von Hellermann / Josh Smith

Fish-Face (2005)

Als zweite Künstler/innen in unserer Serie konnten wir Sophie von Hellermann und Josh Smith gewinnen, eine gemeinsam gestaltete Monotypie für uns zu produzieren. Sophie von Hellermann, die in München geboren wurde und vor allem in London lebt, wurde nach ihrer Zeit in der Malereiklasse von Dieter Krieg an der Düsseldorfer Kunstakademie zunächst als Mitglied der 1998 in Düsseldorf gegründeten Künstler/innengruppe "hobbypopMUSEUM" bekannt. Die Gruppe dehnte ihre Aktivitäten sehr bald über den Ursprungsort hinaus in viele andere Städte aus, besonders nach London, wo sie sich in geradezu inflationär organisierten Malerei- und Performance-Events immer wieder neu formierte und mit selbst gestellten "Themen" beauftragte. Von Hellermann ist seit langem auf besonders leichtfüssige Weise damit beschäftigt, parallel zum literarischen Modell des Bildungsromans zu arbeiten. In jedem Bild zeigt sich, dass für sie nicht nur der Glamour einer Ikonografie, sondern vor allem die Brillanz einer Idee entscheidend werden, nicht ihre handwerklich gedrechselte Ausführung oder Umsetzung, sondern die sichtbar einmal oder mehrmals im Prozess der Entstehung des Bildes erreichte Nähe zu einer nervösen Bildintelligenz. Sophie von Hellermann hat nach einer Einzelausstellung in der Greene Naftali Gallery in New York zuletzt an der Gruppenausstellung "les Nouveaux Commanditaires" im Musée de Nancy teilgenommen. Im nächsten Frühjahr wird ihren Arbeiten eine Ausstellung im Neuen Aachener Kunstverein gewidmet. Die Arbeiten von Josh Smith, der 1976 in Okinawa geboren wurde und in New York lebt, kann man in einem anderen Sinn als "bookish" bezeichnen. Und das nicht nur, weil er im Rahmen seiner Ausbildung das Druckerhandwerk gelernt hat, sondern auch, weil er in seinen immer wieder auf Collageprinzipien beruhenden, plakatartigen Bildern, die er oft zu Sammlungen zusammenfügt, zwischen Ornamentalität und Schriftlichkeit changiert, zwischen Flächenmodul und asymmetrischer Überklebung, zwischen unwillkürlichem "Scattering" und feingliedriger Komposition in tapetenartigen Strukturen. Smith hatte zuletzt Ausstellungen u.a. bei Reena Spaulings und bei Greene Naftali in New York sowie bei Fortescue Avenue in London. Bei den Blättern für unsere Edition, die in einem einfachen Abdruckverfahren in zwei Farben hergestellt sind, handelt es sich um Unikate, die extrem lässig an klassische, seit der Renaissance bekannte Buchillustrationsmotive erinnern: sie bestehen jeweils aus der Kombination beziehungsweise Überlagerung eines Kopfes und eines Fisches.

Für Texte zur Kunst haben Sophie von Hellermann und Josh Smith eine Serie von unterschiedlichen Monotypien entwickelt, die den Titel "Fish-Face" (2005) tragen. Die "Junge Edition" dieser Ausgabe hat die Maße 35 x 43 cm und liegt in einer Auflage von 60 + 10 Künstler/innenexemplaren vor. Sie ist signiert und nummeriert und kostet 245,- € zzgl. Versand.