Wolfgang Tillmans

Texte zur Kunst Edition 2018 (2018)

Wolfgang Tillmans’ vielseitiges Schaffen, das von fotografischen Arbeiten über Musik bis zu politaktivistischen Kampagnen reicht, wurde in diesem Jahr bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kaiserring der Stadt Goslar. Für diese Edition griff er auf eine von ihm seit den 1980er Jahren verwendete Arbeitsmethodik des Fotokopierens zurück: ein Motiv, das in vier Scanvorgängen entstand und zum hochwertigen Druck weiterentwickelt wurde. Zu sehen sind die auf dem Kopierer stehenden Heftkanten zweier TEXTE ZUR KUNST-Ausgaben − ihre Seiten sind teilweise ineinander verschränkt, fast so, als ob sie eine freundschaftliche Verbindung miteinander eingehen würden. In der unteren Hälfte richtet sich die Frage an die Betrachter*in: „Wie wahrscheinlich ist es, dass nur ich recht habe in dieser Sache?“ Diese direkte Ansprache adressiert nicht nur den obligatorischen Besserwisser in uns selbst, sondern zielt vor allem auf eine Diskussion um die Begriffe Wahrheit und Meinung, die, wie wir bereits in Heft 111 diskutierten, heute als bedeutungsleere Propaganda politischer Autokraten instrumentalisiert werden. Für seine Jahresring-Publikation „Was ist anders?“ (2017) befasste sich Tillmans daher mit dem sogenannten backfire effect, den die Politikwissenschaftler Brendan Nyhan und Jason Reifler 2010 mit dem Phänomen beschrieben, dass Menschen mit einer verfestigten politischen Ideologie ihre eigene These sogar noch verstärkter vertreten, wenn man ihnen gegenteilige Fakten vorlegt. Als kunstkritisches Magazin bemühen wir uns, Parameter zu definieren, die jenseits von subjektiver Meinung und bloßer Introspektion als objektive Kritik funktionieren können. Ob dies gelingt, beleuchtet Tillmans mithilfe der technischen Reproduktionsmittel nun von allen Seiten

Tintenstrahldruck, 29,7 x 21 cm, Auflage: 100 + 30 A.P., vorderseitig nummeriert und signiert, € 750,- zzgl. Versand.