struth nr.24

Thomas Struth

„Bernauerstraße II, Berlin” (1992)

Das Werk von Thomas Struth ist in den 80er Jahren vor allem durch Schwarzweißfotografien von Strassenfluchten bekannt geworden. Auch auf der Farbfotografie, welche Struth Texte zur Kunst zur Verfügung gestellt hat, ist städtische Architektur zu sehen. Der Standpunkt des Fotografierenden ähnelt dem eines Fußgängers. Diese Aufnahme eines ehemals an der Berliner Mauer gelegenen Wohnblocks wirkt zugleich beiläufig und distanziert. Dieser Eindruck wird durch die Abwesenheit von Menschen auf dem Bild verstärkt. Struths Arbeiten leben von dieser Spannung zwischen dem scheinbar Nebensächlichen und dem spielerischen Verweis auf eine nüchtern-sachliche, quasi „dokumentarische” Bestandsaufnahme. Doch führt Struths Fotografie im selben Moment vor, dass jeder Anspruch, die Realität als Ganzes zu erfassen, scheitern muss. Diese Konzentration des Blicks auf den Ausschnitt spiegelt sich auch im Titel der Arbeit wider: „Bernauerstraße II, Berlin”, 1992.