Eliza Douglas

Untitled, 2018 (2018)

Die eigene Hand zu malen ist eine ganz besondere Herausforderung. Lange Zeit war sie nur mithilfe eines Spiegels zu bewältigen, in dem die Form eines Körperteils erschien, das Werkzeug und Gegenstand der Betrachtung zugleich war. Heute stellt sich das Unternehmen, die Konturen und Eigenheiten der Hand zu erfassen, ganz anders dar, auch wenn sie selbst dabei immer noch zum Einsatz kommt, um etwa den Auslöser der Kamera zu klicken, die Maus zu bewegen oder auch nur einen Touchscreen zu berühren. Die Hand ist heute weniger ein Körperteil als ein Eingabemechanismus für externe Geräte; ein Werkzeug, das nach strengen Regeln für die Bedienung technischer Medien verfährt. Eliza Douglas’ malerische Edition für TEXTE ZUR KUNST – jedes Exemplar ist ein Einzelstück – fängt die vom Körper abgetrennte Hand der Künstlerin im hellen Schein einer außerhalb des Bildes gelegenen Lichtquelle ein. Douglas’ Malerei ist von solcher Klarheit und Genauigkeit, dass ihr kein feiner Riss, keine Falte der Hand entgeht, die sich vor uns wie eine Landschaft oder ein zerklüftetes Gebirge öffnet. In ihr liegt ein kleines weißes Rechteck. Im Kontrast mit dem erstaunlichen Realismus der Hand ist das, was sie trägt (wiederum ein Gemälde, so scheint es), abstrakter und farbenreicher. Indem in jedem in Öl auf Holz ausgeführten Exemplar ein anderes Bild auf diesem rechtwinkligen Medium erscheint, indem also alles, von gestischer Abstraktion bis hin zu figurativem Realismus, möglich erscheint, entfaltet die Edition ein breites Spektrum von Formen der Repräsentation, die ohne Widerspruch oder Auflösung nebeneinander bestehen.

Öl auf Holz, 28 x 35,6 x 2,2 cm, Auflage: 40 + 8 A. P., rückseitig nummeriert und signiert, € 850,- zzgl. Versand. Unikate! Bitte beachten Sie: Diese Edition ist nur Vorzugsabonnenten vorbehalten!