A.Kelm_Edition_91

Annette Kelm

Untitled (TZK) (2013)

Annette Kelms sachlich-nüchterne Fotografien bewegen sich in den Bereichen Porträt, Stillleben, Landschafts- oder Architekturfotografie. Die häufig im Studio entstandenen Einzelfotos und Bildfolgen werden stets neutral ausgeleuchtet und oftmals frontal fotografiert. Den betont unspektakulären Inszenierungen wohnen dabei subtile Irritationen inne, etwa durch ungewöhnliche Kombinationen von ihrer Funktion entfremdeten Gegenständen. In ihren Ausstellungen ordnet Annette Kelm die mit Mittel- und Großbildkamera aufgenommenen Fotografien zu Werkgruppen, die visuelle Assoziationen und thematische Analogien eröffnen. Doch entgleiten diese Assoziationsräume wie auch die kulturellen Referenzen der Bildgegenstände einer klaren Deutung und werfen den/die Betrachter/in auf die Widerständigkeit gegenüber einer eindeutigen ikonografischen Entschlüsselung zurück. Im subtilen Spiel mit kunstrezeptorischer Erwartungshaltung werden vielmehr das Lesen fotografischer Zeichen selbst zum Thema sowie die bildimmanente Spannung zwischen Gegenstand und Komposition, Bildraum und Oberfläche.

In ihrer aktuellen Edition "Untitled (TZK)" für „Texte zur Kunst“ hat Annette Kelm Tulpen und Hufeisenmagnete vor schwarz-weißen Längsstreifen fotografiert. Im Gegensatz zu in Objektfotografie und Stillleben gängigen monochromen Hintergründen tritt der gestreifte Stoff flirrend nach vorn und wird selbst zum Bildgegenstand, während die Magnete, wie sie ansonsten etwa im Schulunterricht verwendet werden, ihrer Funktion entfremdet und gemeinsam mit den ins Bild ragenden Blumen dem typografischen Arrangement untergeordnet werden. In spielerischer Kombinatorik zeigt sich, dass Kelms Aushandlung von Fragen nach Bild und Objekt dabei nie mit bedeutungsvoller Schwere geschieht.

Annette Kelm, „Untitled (TZK)“, 2013, C-Print, 25,3 x 30,9 cm, 100 + 20 A.P., rückseitig nummeriert und signiert, € 290,- zzgl. Versand.