edition keren cytter

Keren Cytter

Video-Art: a Manual (2011)

Die in Berlin lebende Künstlerin Keren Cytter inszeniert ihre Filme zumeist mit simplen Mitteln und in milieuhaften Umgebungen – die eigene Wohnung oder die von Freunden dienen ihr dabei ebenso als Setting für ihre kurzen Filme, wie sie Laien oder Leute aus dem eigenen sozialen Umfeld als Akteure für ihre Mini-Dramen einsetzt. Mitunter kann es in diesen Szenerien ziemlich gefühlig zugehen, zum Beispiel wenn Cytter Sequenzen einer Soap Opera zitiert, oder auch makaber, wenn neben der Liebe Mord und Gewalt Teil der subtilen Erzählungen werden. Einem linearen Handlungsstrang folgt die 1977 in Tel Aviv geborene Cytter dabei nie, viel mehr begreift sie den Einsatz von Technik – wie Schnitt, Ton oder Untertitel – als eines der experimentellen Mittel, mit denen sich stereotype Rollen, klischeehafte Beziehungsmuster oder konventionelle Bilder aus der Film- und Fernsehindustrie anders – irgendwie „aufgebrachter“ – erzählen lassen. Ein hintergründiger Humor ist dabei nicht nur ihren Filmen zu eigen, die sie in Ausstellungen oft im Loop zeigt und in denen sich täuschend ähnliche Sequenzen wiederholen, sondern auch ihren Tanztheaterproduktionen, Romanen, Kurzgeschichten und großformatigen Zeichnungen. Wir freuen uns, für diese Ausgabe von „Texte zur Kunst“ ein neues Video von Keren Cytter als Edition anbieten zu können, in dem sie das für sie typische Format – die Korrespondenz zwischen Darstellern, Ort und einem reflexiven Einsatz des Mediums Film – einmal mehr aufruft. In dem circa 15 Minuten dauernden Film nimmt Cytter dabei vor allem die Geschichte der Videokunst in den Blick; ohne den Anspruch einer professionellen Analyse widmet sie sich hier den Bedingungen, unter denen zeitgenössische Videokunst überhaupt gemacht und konsumiert werden kann, und liefert damit eine lakonische „Gebrauchsanweisung“ nicht zuletzt für ihr eigenes Werk.

Für Texte zur Kunst hat Keren Cytter eine Videoedition mit dem Titel „Video-Art: a Manual“, 2011 produziert. Die dvd hat eine Spielzeit von ungefähr 15 min. Die Edition ist auf der dvd signiert und nummeriert. Sie liegt in einer Auflage von 100 + 20 Künstlerinnenexemplaren vor und kostet 245,– Euro zzgl. Versand.