Anna-Sophie Berger x Texte zur Kunst

Anlässlich des Poesie-Hefts von TzK (#103) hat die Wiener Künstlerin Anna-Sophie Berger eine Stofftasche für uns gestaltet.

Das leuchtend grüne Bild auf weißem Grund bezieht sich auf eine ortsspezifische Installation der Künstlerin, die Teil ihrer Ausstellung im Mumok ist: Ein Paar Parabolspiegel aus Beton wurden von einem Spielplatz im Wiener 3. Bezirk (in dem Berger früher wohnte) zeitweilig in das Museum versetzt.

Die Stadtmöbel, mit denen Kinder spielerisch die Grundlagen der Physik des Schalls erforschen können, erlauben eine scheinbar magische Kommunikation über den Spielplatz hinweg. Spricht eine Person direkt in die Mitte des einen Spiegels, kann eine 30 Meter entfernte zweite Person die Stimme hören, als stünde sie direkt neben dem Sprecher. Als leere Oberflächen laden die Reflektoren gleichzeitig dazu ein, Graffiti oder Tags auf ihnen zu hinterlassen, wodurch sie als Kommunikationsmedium für eine andere als die von den Stadtplanern beabsichtigte Zielgruppe in Dienst genommen werden. Durch die Versetzung der Objekte von ihrem ursprünglichen Standort in den Museumsraum überträgt Berger ihre funktionellen Möglichkeiten auf ein drittes Publikum: die Museumsbesucher/innen. Mit der Tasche, deren Motiv von einem der bemalten Schallreflektoren stammt, die Berger derzeit im Mumok zeigt, kommt eine vierte Zielgruppe dazu.

€ 10 zzgl. Versand: http://tinyurl.com/ASBxTZK