foerg

Günther Förg

Texte zur Kunst (2000)

Günter Förgs Arbeiten speisten sich immer schon aus dem Prinzip der Wiederholung - serielle Bildfolgen wie auch unzählige Variationen desselben Themas gehören zu seinem künstlerischen Credo. Insofern ist es nur konsequent, wenn Förg für seine zweite „Texte-zur-Kunst“-Edition auf seine bewähren künstlerischen Formeln zurückgreift: den das Bild teilenden „Streifen“ oder die Hervorhebung des Untergrunds durch explizit flüchtige Übermalung. Sein neues, weiß gestrichenes Objekt-Bild aus Holz - ein Rechteck mit einem applizierten, reliefartigen Streifen - wiederholt darüber hinaus das Format dieser Zeitschrift. Förgs Arbeiten oszillieren stets zwischen „Bild“ und „Objekt“, und sie bestimmen sich gleichsam darüber, dass sie genau diesen Unterschied zum Kippen bringen. Das wird in der aktuellen Edition besonders betont: Das vorliegende Bild-Objekt kann sowohl aufgestellt als auch - wie ein Relief - an die Wand gehängt werden.

Die Edition mit dem Titel „Texte zur Kunst“ (Acryl auf Holz) im Heftformat wird von einem Zertifikat begleitet. Es liegt in einer Auflage von 120 + 20 Künstlerexemplaren vor und kostet 245,-Euro zzgl. Versand.