the map for contemporary art in Berlin Galerie Buchholz Köln Berlin boesner CFA Berlin Galerie Neu Berlin the map for contemporary art in Berlin Galerie Buchholz Köln Berlin boesner CFA Berlin Galerie Neu Berlin
13. Februar 2019

Searchers and Sifters Elisa R. Linn über Julia Scher in der Galerie Esther Schipper, Berlin

Es ist unbestreitbar, dass die Debatten zur gesellschaftlichen Überwachung und Kontrolle praktisch jeden Tag dringlicher werden. Bereits 1998 inszenierte die amerikanische Künstlerin Julia Scher in der Andrea Rosen Gallery New York ihre erstaunliche Arbeit „Wonderland", die zwischen beklemmender und psychedelischer Stimmung oszilliert. Nun wurde ihr Werk noch einmal in der Galerie Esther Schipper gezeigt und hat in keinster Weise an Aktualität verloren - im Gegenteil! Die Kunstkritikerin Elisa R. Linn besuchte die Ausstellung und arbeitete Schers Spiel mit unzähligen Referenzen heraus.

Lesen

5. Februar 2019

Living History Colin Lang on Peter Brötzmann at the Neuer Berliner Kunstverein

Peter Brötzmann is a living monument: both to the history of free jazz in Germany, and to the entwined histories of music and art since the 1960s more generally. As the last act of the Neuer Berliner Kunstverein’s (n.b.k.) recent exhibition about the invention of the so-called neo-avant-garde, Brötzmann played alone, animating the otherwise lifeless confines of the gallery space. At almost 80, he was the only thing there that wasn’t pasted to a wall.

Lesen

Dezember 2018

Aktuelle Ausgabe

Heft Nr. 112
Dezember 2018
„Noise/Silence“

Die Ausgabe 112 von Texte zur Kunst mit dem Titel "Noise/Silence", konzentriert sich auf die beiden klanglichen Extreme, die die Grenzen des Hörbaren definieren und alle möglichen musikalischen Ausdrucksformen umfassen können. In unserer Analyse und Beurteilung der zeitgenössischen Bedeutung von Lärm und Stille hinterfragen wir auch das Potenzial an radikaleren Gesten - dem Alles oder Nichts. Wie gestalten sich heutzutage Musik- und Klanginterventionen? Welche Arten von subversiven Geräuschen können gegen die ohrenbetäubende Stille eingesetzt werden? Und wo, wenn überhaupt, kann die Stille einen Schutz vor dem unerbittlichen Lärm von außen bieten? Für die Ausgabe 112 haben wir Medienhistoriker*innen und Philosoph*innen wie Fiona McGovern, Rolf Großmann und Ute Holl versammelt, die eine theoretische Orientierung in dieser sich verändernden Soundlandschaft liefern. Hinzu baten wir die Künstler*innen und Musiker*innen Cevdet Erek, Arto Lindsay, Michaela Melián und Andrea Neumann, die die Möglichkeit radikaler Gesten in ihrer eigenen Praxis abwägen. Gemeinsam liefern ihre Texte eine notwendige Überarbeitung der Begrifflichkeiten für Sound in der heutigen Kunst.

Zum Inhaltsverzeichnis

29. Januar 2019

Jonas Mekas (1922-2019) An Obituary by Nicolás Guagnini

Jonas Mekas is dead at 96; the world is now a lesser place. He helped create the field of experimental cinema, and proceeded to curate, theorize, defend, promote, archive, and preserve it. Against all economic odds and logic he founded or co-founded the Filmmakers Coop, the Anthology Film Archive, and Film Culture magazine.

Lesen

22. Januar 2019

Affectional Leaps Karolin Meunier über die Performance "Joie noire" von Jimmy Robert in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin

Der Künstler Jimmy Robert beschäftigt sich in seiner jüngsten Performance mit verschiedenen Formen der Diskriminierung, einem Thema, mit dem sich auch das kommende Heft von Texte zur Kunst auseinandersetzen wird. Roberts Arbeit bildet den Auftakt einer Reihe von Veranstaltungen, die sich an verschiedenen Orten Berlins dem Schaffen des 2013 verstorbenen britischen Künstlers, Filmkurators und Autors Ian White widmen werden - darunter etwa die Kunst-Werke, das Arsenal - Institut für Film und Videokunst und das Berliner Künstlerprogramm DAAD. Die Künstlerin und Autorin Karolin Meunier besuchte Roberts Performance vergangen Samstag und hat für uns ihre Gedanken ausformuliert.

Lesen

Editionen

Jeanette Mundt, „Mine Up Too Close“, 2018

16. Januar 2019

"Vor emanzipativen Utopien steht ein Schild: Eintritt für Tiere verboten" Ute Kalender und Aljoscha Weskott im Gespräch mit Fahim Amir über sein Buch "Schwein und Zeit"

In unserer Buchrezensionsreihe "Rotation" führen die Kulturwissenschaftler*innen Ute Kalender und Aljoscha Weskott ein Gespräch mit dem Autor Fahim Amir über sein Buch "Schwein und Zeit. Tiere, Politik, Revolte" (2018). Darin rekonstruiert Amir eine marxistische Geschichte der Tiere als revoltierende Akteure sowohl in Zeiten der Industrialisierung als auch der Populärkultur.

Lesen

8. Januar 2019

Four Women Colin Lang on Steve McQueen’s "Widows"

It’s Oscar season, and in anticipation, Texte zur Kunst editor-in-chief, Colin Lang, considers the Hollywood work of a former art world star: Steve McQueen. In his latest opus, Widows, McQueen continues his exploration of the complex, inner life of emotional states, picking up where he left off with 2011’s Shame and 2008’s Hunger. There is a spoiler alert, so those who have not yet seen the film, read at your own risk. What follows is not a review, per se; rather, it is a meditation on what Widows reveals about the challenges we encounter when we are faced with loss.

Lesen

18. Dezember 2018

Cold Cold Chills Isabelle Graw, David Joselit, Jenny Nachtigall, and Caroline Busta on Jutta Koether`s "Tour de Madame"

In October of this year in Munich, a program in honor of the exceptional exhibition, "Tour de Madame," which chronicles the work of the inimitable Jutta Koether, took place over three days. For those unfortunate souls who could not be in Munich to attend the concerts, performances, and discussions that followed, you need not despair. We at Texte zur Kunst were fortunate enough to receive four of the talks given in Munich, which we are republishing here in their original form, without editorial intervention on our part. What follows are a series of unique meditations on the significance of Koether's art, attesting to diversity of starting points, and points of departure, in her practice.

Lesen

11. Dezember 2018

Interview with David Grubbs about His New Book

Following on the heels of the release of our latest issue, “Noise/Silence,” on music and sound in the arts, we continue the conversation with the addition of a new regular feature column to our website, “Klang Körper,” devoted to music and performance. The current installment deals with a new book by musician and author David Grubbs, which is a long-form poem, “Now that the audience is assembled,” that concerns both music and performance. Berliner Gazette co-founder Krystian Woznicki recently sat down with Grubbs to talk about this unique work and its implications for what music writing can potentially accomplish today.

Lesen

TEXTE ZUR KUNST steht für kontroverse Diskussionen und Beiträge international führender Autor/innen über zeitgenössische Kunst und Kultur. Neben grundlegenden Essays bietet die 1990 in Köln von Stefan Germer (†) und Isabelle Graw gegründete und seit 2000 vierteljährlich in Berlin publizierte Zeitschrift Interviews, Gesprächsrunden und ausführliche Besprechungen zu Kunst, Film, Musik, Markt und Mode ebenso wie zu Kunstgeschichte, Theorie und Kulturpolitik. Seit 2006 erscheinen der umfangreiche, jeweils einem spezifischen Thema gewidmete Hauptteil sowie ausgewählte Besprechungen in Deutsch und Englisch. In jeder Ausgabe wird die Zeitschrift von international renommierten Künstler/innen mit exklusiven Editionen unterstützt.